Drucken

Der Verband

Gründung des BTGA im Jahr 1898

Am 12. August 1898 gründeten 48 Vertreter führender Firmen der Branche in München den Verband Deutscher Centralheizungs-Industrieller (VDCI). Zum ersten Vorsitzenden wurde Kommerzienrat Henneberg gewählt. Aus dem VDCI entstand zunächst der Bundesverband der Heizungs- und Klimaindustrie e.V.; nach einigen Namensänderungen wurde der Verband 1999 mit seinem jetzigen Namen als Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. in das Vereinsregister eingetragen.

  • Der BTGA ist eine der ältesten deutschen Wirtschafts-Organisationen. Er vereinigt als Dachverband industriell ausgerichtete, Anlagen erstellende Unternehmen der Gebäudetechnik mit eigenen Ingenieurkapazitäten.
  • Die BTGA-Organisation besteht aus 8 Landesverbänden sowie Direkt- und Fördermitgliedern und umfasst rund 500 Groß- und mittelständische Betriebe mit etwa 45.000 Beschäftigten.
  • Die Unternehmen im BTGA haben seither die Entwicklung der Gebäudetechnik maßgeblich mitbestimmt. Das Ingenieurwissen dient heute mehr denn je als Entscheidungshilfe bei wichtigen einschlägigen Gesetzen und Verordnungen.
  • Der BTGA nimmt als Interessenvertretung der Branche im Zusammenwirken mit seinen Gremien und Ausschüssen kontinuierlich Einfluss auf die technische, gesellschaftliche, wirtschaftspolitische und umweltökonomische Entwicklung.
  • Die Geschäftsstelle des BTGA befindet sich in Bonn. Schwerpunkte der Verbandsarbeit liegen in den Bereichen Technik, Berufsbildung, Tarif- und Sozialpolitik, Wirtschaft, Recht sowie Öffentlichkeitsarbeit.